Anschlag im Jemen: Dutzende Tote bei Angriff auf Schulbus

Anschlag im Jemen: Dutzende Tote bei Angriff auf Schulbus
    Watch the video

    click to begin

    Youtube

    Bei einem Luftangriff im Jemen sind am Donnerstag Dutzende Menschen getötet worden, darunter
    auch zahlreiche Kinder.
    Jemenitische Rettungskräfte und das Internationale Rote Kreuz teilten mit, das von Saudi-Arabien
    geführte Militärbündnis habe einen Bus attackiert.
    Ein Mitarbeiter der Gesundheitsbehörde in Saada sprach von mehr als 40 Toten und über
    60 Verletzten.
    In dem Bus seien Kinder auf dem Rückweg von einem Sommerlager gewesen.
    Die Militärallianz erklärte, mit den Luftangriffen habe man Raketenstellungen der mit dem Iran
    verbündeten Huthi-Milizen angreifen wollen.
    Von diesen aus sei die saudiarabische Stadt Dschisan am Mittwoch beschossen worden.
    Die Allianz aus mehreren sunnitischen Staaten beschuldigte die schiitischen Huthis, Kinder
    als menschliche Schutzschilde zu benutzen.
    Ein Rebellensprecher wiederum warf der Allianz vor, Zivilisten nicht zu verschonen, da der
    Angriff einem belebten Platz gegolten habe.
    In der vergangenen Woche waren bei Luftangriffen auf ein jemenitisches Fischerdorf zahlreiche
    Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt worden.
    Die Militärallianz wies jede Verantwortung für die Luftangriffe zurück.
    In dem seit mehr als drei Jahren tobenden Krieg sind bereits 10.000 Menschen ums Leben
    gekommen.
    Deutsche Terrorkämpfer: Zwei gefangen genommene IS-Männer berichten von ihrem Leben in Rakka Zu Gast bei Freunden: Bin Ladens Leibwächter Kulturschock: Flüchtlingsdrama im Urlauberparadies So kühl kontert Merkel die AfD-Rücktrittsforderung 5 Attentatsversuche die live gefilmt wurden Journalistin zerlegt in den UN in 2 Minuten die Glaubwürdigkeit der Mainstream-Presse zu Syrien Migranten- und Rattenplage in Hagen: Vermieter und Diakonie am Ende Nazi-Mode: Die Hintermänner der rechten Mode-Labels Alltag im Chaos: Bürgerkrieg in der Ostukraine Von Hamburg nach Rakka: Deutsche IS-Frauen